Microsoft Surface Pro (2017) in der Praxis

Um als Freiberufler in der IT-Branche erfolgreich sein zu können, braucht es einen gesunden Spieltrieb. Mit Spieltrieb ist das Interesse an technischen Neuheiten, an neuen Wegen und am Fortschritt allgemein gemeint. Für die tägliche Arbeit verwende ich seit einigen Jahren das Microsoft Surface Pro, seit kurzem in der neuesten Variante.

Surface Pro (2017)

Gründe

  • Ein Gerät für das Homeoffice und für unterwegs
  • Geringes Gewicht und damit leicht transportabel
  • Langlebiger Akku
  • Für mich ausreichende Schnittstellen
  • Gut durchdachtes Konzept für mobilen und stationären Einsatz

Meine Einsatzgebiete

  • Mail und alle Office Anwendungen
  • Powershell Scripting
  • Browser (sowohl Edge als auch Google Chrome)
  • SSH oder Remotedesktop Verbindungen zu diversen Servern
  • Spiele (gelegentlich)
  • Bildbearbeitung (gelegentlich)
  • CDs rippen (gelegentlich)

Mobiler Einsatz

Unterwegs habe ich fast immer das Type Cover mit der Tastatur angedockt. Der Tabletmodus kommt bei mir eigentlich nur dann zum Einsatz, wenn ich spiele oder Videos ansehe. Als Maus verwende ich die Arc Mouse ebenfalls von Microsoft. Bei Kunden braucht es gelegentlich den Adapter für die Verbindung zu einem Beamer und/oder einen USB-Ethernet Adapter. Die USB-Schnittstelle am Gerät benötige ich ansonsten nur, wenn ich ein DVD-Laufwerk verwenden möchte, was nur selten vorkommt. Den Stift nutze ich auch nur gelegentlich und dann für Notizen in OneNote.

Im Homeoffice

Eine der Stärken des Surface ist meiner Meinung nach das Surface Dock, mit dessen Hilfe ich meinen stationären PC zu Hause in den Ruhestand schicken konnte. Am Surface Dock hängen bei mir 2 Monitore, sowie Maus und Tastatur. Ein kleiner Handgriff genügt um das Surface am Dock anzuschließen, der Anschluss ist magnetisch, da braucht es keine Fummelei.

Der Akku

Vor über 3 Stunden habe ich mich mit voll geladenem Akku hier hingesetzt. Laut Status Anzeige ist der Akku noch immer zu 60 Prozent voll. Für den Internetzugang verwende ich einen mobilen WLAN-Router, dessen Akku mich sehr wahrscheinlich früher verlassen wird, als der Akku des Surface. Ein eingebautes LTE-Modem vermisse ich nicht, das würde nur extra Strom verbrauchen.

Fazit

Für mich ist das Surface das optimale Gerät und kann es jedem empfehlen, der ein Gerät für ähnliche Einsatzgebiete sucht. Der flexible Einsatz als Laptop, Tablet oder am Surface Dock hat mich überzeugt. Einziger Wermutstropfen ist der Preis: Das Gerät in der Ausstattung Core i5 Prozessor mit 8 GB RAM und 256 GB SSD kostet ohne Type Cover aktuell 1.499,00 Euro im Microsoft Store.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen